Im Zauberschloss wird nicht nur gezaubert

 

Wir treffen uns im Zauberschloss. Die Ankündigung für das Treffen der DJV-Senioren im Juli zauberte manchem wohl ein Lächeln ins Gesicht. Zauberei und Magie haben von alters her etwas Besonderes an sich. Kartentricks und zersägte Jungfrauen kommen einem in den Sinn, verschwundene Geldbörsen und Hasen aus dem Zylinder. So richtig geheuer ist es ja nicht, dass man nicht begreifen kann, was da passiert. Dennoch sind alle sehr entspannt und einfach nur neugierig.

Ob es im Schloss zu Schönfeld jemals geheimnisvoll magisch zuging? Bis heute ist das im 16. Jahrhundert erbaute nahezu unveränderte Schloss aber ein Zeugnis der deutschen Renaissance. Ausgang des 19. Jahrhunderts wurde die Schlossfassade erneuert und das Innere durch Einzug von Wänden und Decken neu gegliedert und machten die Kassettendeckenmalerei der Renaissance und des Barocks unsichtbar. In den nächsten Jahrzehnten wechselten die Besitzer immer wieder einmal. Fabrikanten zogen ein, der Reichsarbeitsdienst, entgegen dem Wollen der Roten Armee konnte 1945 ein Abriss verhindert werden. In der Folge war das Schloss Kinderhort, Bücherei, Kinosaal, Wohnung und Standesamt. Letzteres ist es bis heute. 1991 begann die Gemeinde Schönfeld mit der Sanierung, die wohl noch einige Zeit und mehrere Millionen Euro verschlingen wird.

Mitte der 1990er Jahre kam die Idee auf, das Zauberschloss zu erschaffen. Seit 2005 bietet das Schloss namhaften Zauberkünstlern aus aller Welt eine Bühne für die unterschiedlichsten Spielformen. Ob im großen Saal mit 127 Sitzplätzen, im Salon Hofzinser mit bis zu 72 Plätzen, im Kabinett der Magischen Künste mit 36 Plätzen oder im Kellergewölbe mit 20 Plätzen – dem Zaubertheater sind am Ende die meisten Besucher verfallen.

Heute lädt der Kunst- und Kulturverein Schloss Schönfeld e. V. als Projektträger und Betreiber mit Partnern regelmäßig ein zu Zauberprogrammen, Schlossführungen, zum Besuch der Ausstellungsräume mit Exponaten, die nationale und internationale Zauberkünstler zur Verfügung stellen. Sonderausstellungen zeigen die Kunst von Welt-, DDR- und deutschen Meistern der Magie.

Doch nicht nur der vielseitige Spielplan lockt Neugierige ins Zauberschloss. Das Gebäudeensemble selbst ist ansehenswert. Mit Charme und Wissen führt Jürgen Eggert durch die Geschichte des Schlosses, weiß spannende Geschichten zu erzählen und wagt  ganz ohne Zauberei einen Blick in die Zukunft des Schlosses. Fotos: Autorin/Rolf Dvoracek (2)

http://www.DasZauberschloss.de

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s